Deutscher Arnis Verband e.V.

DAV Sommerlager 2019

Erstellt am

Unser 16. Internationales Arnis Sommerlager fand vom 5. bis 11. August wie gewohnt in der Sportschule Schöneck in Karlsruhe statt. Schön war es wieder und doch so schnell vorbei.

Es war nicht nur ein Camp mit exzellentem Training, auch viele Mitglieder der Modern Arnis Familie weltweit kamen zusammen. Über 180 Teilnehmer/innen aus vielen Ländern: Russland, Israel, Hongkong, Frankreich, Schweiz, Österreich, Lichtenstein, Ungarn, USA, Dänemark ... sowie Deutschland.

Somit war die Sportschule, welche für uns optimale Trainingsmöglichkeiten und Unterkünfte bietet, ausschließlich durch das DAV Sommerlager komplett belegt.

Am Montag Nachmittag startete das Sommerlager mit einer Willkommenseinheit und dem Vorstellen aller Trainerinnen und Trainer. Am Abend kam mit SM Tye Botting (USA) unser erster Gasttrainer für dieses Jahr an.

Unterrichtet haben diesmal:

  • GM Datu Dieter Knüttel, 10. Dan
  • GM Hans Karrer, 8. Dan
  • GM Jorgen Gydesen, 8. Dan
  • GM Thorbjörn Hartelius, 9. Dan
  • SM Tye Botting, 7. Dan
  • M Ingo Hutschenreuter, 6. Dan
  • M Sven Barchfeld, 6. Dan
  • SG Peter Rutkowski, 5. Dan
  • SG Benedikt Eska, 5. Dan
  • SG Philipp Wolf, 5. Dan
  • SG Andre Dawson, 5. Dan
  • SG Carola Maucher, 5. Dan
  • SG Simone Koch, 4. Dan
  • SG Alexander Friedrichs, 4. Dan

Am Dienstagmorgen begann mit insgesamt 39 Teilnehmern/innen die bisher größte Danprüfung im DAV. Alle Prüflinge wurden auf zwei Gruppen mit jeweils Ihrer eigenen Prüfungskommission aufgeteilt. Nach gut drei Stunden waren die letzten Aufgaben gestellt und alle konnten durchatmen. Auch eine Schülergradprüfung wurde am Vormittag erfolgreich abgenommen. Die Urkundenvergabe für alle Grade fand nach dem Mittagessen vor allen Teilnehmer/innen statt, so dass sich alle zusammen mit den erfolgreichen Prüflingen über die neuen Grade freuen konnten.

Neben den Graduierungen gab es noch zwei weitere Verleihungen: Marcus Rausch (Kiel) wurde zum Prüfer bis 2. Klase ernannt. Unser 1. Vorsitzender, Master Sven Barchfeld, wurde als 4. Mitglied des DAV, neben GM Datu Dieter Knüttel, GM Hans Karrer und GM Jorgen Gydesen, in die "International Modern Arnis Back Belt Hall of Fame Foundation" aufgenommen.

Herzlichen Glückwunsch an alle!

Trotz des wechselhaften Wetters fanden pro Tag 5 Einheiten mit bis zu 8 Themen parallel statt. Da war für jeden was dabei. Die Trainerinnen und Trainer stellten wie immer beim gemeinsamen Treffen ihre Einheiten vor und die Teilnehmer/innen konnten sich das passende für sich raussuchen. Unser Bundestrainer hat auch wieder alles bestens ins Englische übersetzt.

Unser zweiter Gasttrainer, GM Thorbjorn Hartelius (Dänemark), erreichte Schöneck am Mittwoch Abend. Beide Gasttrainer haben recht unterschiedlich aber sehr gut zum DAV passende Inhalte gezeigt. Sie haben auch selbst an Einheiten anderer Trainer teilgenommen, dies macht sie sehr sympathisch und ist bei allen Teilnehmern/innen sehr positiv angekommen ist. Neue Eindrücke wurden gewonnen.

Am Donnerstag Abend wurde in einer Infoveranstaltung über das im März 2020 stattfindende 10. FMA Festival auf den Philippinen berichtet und weitere Details mitgeteilt.

Das Essen in der Sportschule Schöneck war wie immer ausgezeichnet. Buffet morgens, mittags und abends. Beim gemütlichen Beisammensein in der kleinen Gaststätte ließen die Teilnehmer/innen den trainingsreichen Tag ausklingen. Da es bereits das 16. Sommerlager war, kannten sich viele und die Wiedersehensfreude war groß. Aber auch viele neue Teilnehmer/innen waren da. Und so hatte unser Bundestrainer wieder Tränen in den Augen bei seiner Abschlußrede am Samstag Abend.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern/innen und Organisatoren für die tolle gemeinsame Woche und freuen uns schon auf das nächste, das 17. Sommerlager in 2021, wieder Anfang August in der Sportschule Schöneck!

Zum Abschluss noch ein paar Eindrücke einiger Teilnehmer/innen:

 

Mirco schreibt:

"Für mich war es das erste Sommerlager vom DAV. Von Anfang an habe ich gemerkt, welch eine super Stimmung herrschte. Die Vorstellung sowie die Trainingseinheiten waren immer sehr unterhaltsam und lehrreich. Jeder einzelne Trainer bei dem ich trainieren könnte, hat mir und sicher auch anderen etwas Neues zeigen können.

Es herrschte eine toller Atmosphäre und es bestand jederzeit die Möglichkeit andere Schwarzgurte um Hilfestellung oder Anregungen zu fragen. Durch die Vielfältigkeit der Trainingseinheiten war der Tag super organisiert und es trat absolut keine Langeweile auf.

Das Essensangebot in der Sportschule Schönebeck war jeden Tag reichhaltig und abwechslungsreich. Für mich war es ein gelungenes Sommerlager und ich freue mich jetzt schon in zwei Jahren wieder dabei zu sein."

 

Sophie schreibt:

"Vom 05.08.19 bis 11.08.19 waren wir zusammen im Sommerlager in Karlsruhe und verbrachten dort viele Stunden mit intensivem Training und auch viele Stunden danach bei tollen Gesprächen und dem ein oder anderen Bier.

Bea und Basti stellten sich am Dienstag ihrer Prüfung zum 3. Dan und haben beide eine bombastische Prüfung abgelegt und dürfen sich mit Recht Dayang – bzw. Lakan Tatlo nennen. Glückwünsche noch einmal an die beiden!

Der Unterricht bei Master Ingo Hutschenreuter war für mich, wie jedes Mal, zwar eine Herausforderung für den Kopf, sein Dreistocktraining und auch das Spiegeln im Doppel Sinawali habe ich vorher nie gemacht, aber es lief sehr gut und ich hatte sehr viel Spaß, vor allem als es dann flüssiger lief.

Ein anderes Highlight war ohne Frage der Unterricht bei Senior Master Tye Botting, der extra aus den USA angereist kam. Bei ihm war ich in einer Einheit, in der er uns Variationen der bekannten Entwaffnungsserien zeigte.

Mein drittes Highlight war der Unterricht bei Philipp Wolf, vor allem seine Erklärungen aus der medizinischen Sicht, warum welcher Hebel wie funktioniert. Ich freue mich sehr auf seinen Lehrgang bei uns in Sindlbach, bei dem er noch weiter auf die Hebel und ihre Funktionen eingehen wird.

Von meiner Seite aus sage ich nochmal vielen herzlichen Dank an Master Sven Barchfeld für die tolle Organisation, an GM Datu Dieter Knüttel für seine herzliche und offene Art und natürlich den Unterricht und an unseren Dojoleiter SG Sebastian Wales, weil er sich um alles gekümmert hat und ohne den für mich das alles nicht möglich gewesen wäre.

Abschließend kann man sagen, dass es Alles in Allem eine sehr gelungene Woche war und wir uns auf das nächste Sommerlager 2021 freuen."

 

Patricia schreibt:

"Für mich war es das 2. Sommercamp und es war wieder eine Herzensangelegenheit.

Der Unterricht mit den tollen DAV Trainern und den netten Trainingspartnern war sehr bereichernd für mich. So konnte ich wieder beim Peter meinen Langstock schwingen lassen, beim Alexander die 5. Entwaffnungsserie sowie Presas Trapping, beim Benedickt den Butteinsatz üben und beim Dieter Singlesinawali in Anwendung.

Peter und ich haben eine Qigong/Atem/Meditation sowie eine Entspannungseinheit angeboten. Es hat mir viel Freude bereitet.Vielen Dank für die schöne Zusammenarbeit Peter. Der Austausch, die Gemeinschaft und die abendlichen Gespräche mit meinen Sportfreunden einfach einmalig. Lieben Dank an euch alle und bis zum nächsten Mal!"

 

Hella schreibt:

"Mein zweites Sommercamp war noch schöner als das Erste. Die Gemeinschaft, die Trainingseinheiten mit den besten, freundlichsten und einfühlsamsten Meistern, den netten Trainingspartnern und dem schönen Wetter haben mich wieder enorm bereichert. Vor allem im Herzen. Die abendlichen Gespräche unter Freunden, alten wie neuen, sind und bleiben unvergesslich. Vielen Dank für einfach alles."

 

Jason schreibt:

"Es war toll die gelernten Techniken und Konzepte auch mal von Arnisadoren zu erleben, welche nicht im eigenen Dojo trainieren. Im Sommerlager hatte man auch die Möglichkeiten von den Besten auf ihren jeweiligen Fachgebiet zu lernen. Es gab tolle Stunden in denen an den Basics wie Schrittarbeit oder Techniken in der Klassik gearbeitet wurde und so ein tieferes Verständnis für diese Entstanden ist. Wenn man alle Stunden im Sommer-Camp mitgemacht hat, kommt man auf eine Anzahl von 5-6 Wochen, die man regulär in unserem Dojo trainiert. Das ist ganz schön viel. Auch wenn vieles nicht im Gedächtnis bleiben wird, so muss man doch sagen, dass das Sommercamp eine sehr gute Möglichkeit bietet, sein Modern Arnis zu verbessern, dabei Gleichgesinnte kennenzulernen und neue Kontakte zu Traininingspartnern zu knüpfen."

 

+4

 

(C) Text und Fotos: DAV

 

« Zurück  Beitrag 2 von 135  Weiter »