6. FMA Festival vom 22.07. bis 29.07.2012

Wie alle zwei Jahre, fand auch dieses Jahr wieder ein FMA Festival auf dem Philippinen statt, vom 22. bis zum 29. Juli. Diesmal haben die Organisatoren ein Resort in den Bergen von Negros Occidental ausgesucht, das Mambukal Mountain Resort in der Nähe von Bacolod City.

Anreisetag war Sonntag, der 22., bis zum späten Nachmittag sollten alle angekommen sein. Einige der Teilnehmer/innen kamen schon im Laufe des Vormittages an, so auch ich und mein Dresdner Schüler Jonas.



Der Abholservice vom Flughafen in Bacolod hat sehr gut geklappt, wir wurden schon im Terminal von einer Delegation der örtlichen IMAFP Gruppe empfangen. Vom etwas außerhalb gelegenen Flughafen ging es nach Bacolod City. Für uns Frühankömmlinge, zu denen auch GM Bram Frank mit Assistent Thomas gehörte, gab es vor der Fahrt zum Resort noch zwei Stopps. Der erste führte uns zum Dojo der lokalen Arnis Trainingsgruppe im zweiten Geschoß einer kleinen Einkaufsmall. Dort trafen wir auf GM Ibarra Lopez, der das Training leitete, sowie GM Max Pallen. Nach diesem Kurzbesuch gab es Mittagessen, dort stieß auch Christopher aus Hamburg zu uns.

Nach dem Essen fuhren wir dann zum Mambukal Resort in den Bergen östlich von Bacolod City. Nach ca. 30 Minuten Fahrt kamen wir an, wir waren fast die ersten, wurden aber schon von den Organisatoren um Ginalyn Relos empfangen. Schnell hatten wir die Schlüssel zu unseren Bungalows, welche mit 3 oder 4 Personen bewohnt wurden. Wir hatten einen zu dritt, Christopher, Jonas und ich. Nach einem kleinen Irrweg durchs Resort haben wir die 'Villa' dann auch gefunden.


Nach dem ersten Sortieren des Gepäcks wurde erstmal ein Streifzug zum Entdecken des Resorts unternommen. Unterwegs trafen wir dann auf Ferdinand, den vierten Deutschen ... und beschlossen, erstmal einen Kaffee trinken zu gehen und zu plaudern. Ferdinand war einen Tag vorher angereist und kannte schon ein nettes kleines Cafe dort. Als am späten Nachmittag auch Volker eintraf, war die deutsche Gruppe komplett.


Dann ging es erstmal zurück in den Bungalow zum ausruhen. Gegen 19:00 Uhr stand das Welcome Banquet auf dem Plan, zu dem wir uns pünktlich im Speisesaal einfanden. Nach ein paar einleitenden Worten wurden u.a. die Trainer vorgestellt, sowie grundlegende Dinge übers Camp erzählt, und ich verlas eine Nachricht von GM Datu Dieter Knüttel, welcher die FMA Festivals 1 und 2 in Deutschland organisierte und dieses Jahr leider erstmalig nicht teilnehmen konnte.
Am späten Abend war nun nicht mehr viel los, so daß wir zurück in den Bungalow gingen, uns noch etwas unterhielten und dann schlafen gingen.

Montag 23.07.
An diesem Tag begann das Camp nun wirklich, mit Unterricht und Training. Frühstück war für 7:10 Uhr geplant und um 8:00 Uhr startete dann das Training. Leider konnten nicht alle angekündigten Trainer dabei sein, es waren aber immer noch genügend Referenten da, um einen sehr abwechslungsreichen Unterricht zu zeigen.

Die Teilnehmer/innen wurden in vier Gruppen eingeteilt, ebenso gab es vier Instruktoren, die unterrichteten, immer rotierend 45 min für jede Gruppe. Ich war am Montag auch schon mit unterrichten dran, so daß ich gleich alle Teilnehmer/innen gut kennenlernen konnte … aus Kanada, USA, Japan, Russland, England, Deutschland, Österreich und natürlich den Philippinen. Am Montag unterrichteten:
  • GM Samuel Dulay – 8. Dan Modern Arnis
  • SG Ed Kwan – 4. Dan Modern Arnis
  • SG Sven Barchfeld – 5. Dan Modern Arnis
  • SG Romy Ballares – 5. Dan Modern Arnis

  •                           

    Nach dem Mittagessen unterrichteten dann dieselben Trainer wie am Vormittag nochmal, so dass man die etwas kurze 45-min Einheit vom Vormittag noch etwas fortsetzen konnte. Allerdings waren es plötzlich nur noch drei Gruppen, so dass jeder Trainer mal eine Runde Pause hatte. Als das Training beendet war, folgte direkt wieder das Abendessen. Anschließend liefen wir zurück in den Bungalow, zum Umziehen und Badesachen holen, denn nun ging es in einen der beiden großen Pools des Resorts. Etwas Entspannung nach dem Training muss ja auch sein.

    Dienstag 24.07.
    Der Dienstag war vom Ablauf her genau wie der Montag, nur daß vier andere Trainer unterrichteten:
  • GM Max Pallen
  • GM Ibarra Lopez
  • GM Bram Frank – 8. Dan Modern Arnis
  • GM Rene Tongson – 9. Dan Modern Arnis

  •                              

    Insgesamt musste die Unterrichtsplanung ein wenig geändert werden, da nicht alle Trainer wie geplant ankamen und unterrichten konnten ... so war am Montag z.B. GM Cristino Vasquez eingeteilt, er kam aber erst am Dienstag an, so daß am Montag Bambit Dulay einsprang. Das Training war wieder sehr interessant und hat Spaß gemacht. Es lies sich auch gut trainineren, da aufgrund der Bäume des Mountain Resorts die Sonne nicht ganz so heiß empfunden wurde wie z.B. am Strand.

    An diesem Abend ging ein Teil unserer deutschen Delegation nach dem Training in den 'Sulfur Pool', einen heissen Naturpool mit heißem schwefelhaltigem Wasser, der schön mit Steinen etc. zurechtgemacht war, es war sehr entspannend dort.

    Mittwoch 25.07.
    Der Mittwoch startete für mich sehr früh, um 4:30 war Aufstehen angesagt. GM Rene Tongson hat am Vortag gefragt, ob einige der Trainer mit zu einem Auftritt bei einem Fernsehsender kommen wollen ... dazu sollte es um 5 Uhr pünktlich losgehen. Von jedem auf dem Camp vertretenen Land kam jemand mit.


    Gegen 5:30 Uhr kamen dann auch die Filipinos dazu und nun musste sich unser Fahrer ziemlich beeilen, noch bis zum Start der Sendung um 6:00 Uhr im Studio zu sein, das ganze war nämlich live im Frühstücksfernsehen. Unter Ignorieren aller Geschwindigkeitsbegrenzungen hat das dann auch grad noch so geklappt. Wir Europäer fanden die Fahrt in dem Van aber nicht wirklich lustig.

    Um kurz nach 6:00 Uhr dann der Auftritt: die Kindergruppe des lokalen Dojos zeigte eine kurze Vorführung, wir 'Länder-Repräsentanten' standen flankierend zur Seite, sahen nett aus und zeigen, daß viele Nationen hier sind. GM Rene Tongson wurde ein paar Minuten lang interviewt, für die übrigen war der Auftritt recht entspannt. Anschliessend ging es dann mit der ganzen Truppe erstmal zu McDonalds zum Frühstück, sicher nicht das kulinarische Highlight des Camps, aber in der Situation ok. Mit einer etwas gemäßigteren Fahrt waren wir pünktlich zum Trainingsstart um 8 wieder zurück im Resort.

    Das Training lief wieder so ab wie Montag und Dienstag, natürlich mit anderen Trainern:
  • GM Cristino Vasquez – 10. Dan Modern Arnis
  • GM Rene Tongson – 9. Dan Modern Arnis
  • GM Roberto Labaniego
  • GM Samuel Dulay – 8. Dan Modern Arnis
  • GM Bram Frank – 8. Dan Modern Arnis

  •                              

    Eine Ausnahme bildete allerdings die erste Einheit, hier gab es eine Theorie-Stunde von Jay Inage, in der er uns die alte philippinische Schrift Baybayin erklärte. Das war eine sehr interessante Abwechselung.

    Nach dem Abendessen gingen wir zurück in unseren Bungalow, zogen Badesachen an und hüpften wieder in einen der Pools zur Abkühlung. Nach einer halben Stunde wurde es es dort dann zu langweilig und wir entschieden uns, wieder zum heißen Sulfur Pool zu wechseln … dort angekommen, war die Hälfte der Campteilnehmer/innen bereits dort. Es wurde ein lustiger Abend mit viel Unterhalten, bis wir dann um 22:00 Uhr raus mussten, da der Pool dann schloß.

    Donnerstag 26.07.
    Für den heutigen Tag war kein Training geplant. Am Vormittag standen 'activities' auf dem Plan, wie z.B. Boot fahren auf dem kleinen See, Slide of Life oder Canope Walk. Alle diese Aktivitäten waren bereits mit dem Camp gebucht und bezahlt, so daß man mit etwas Eile auch alles hätte machen können.


    Zum Frühstück mussten wir die Bungalows geräumt und Sachen gepackt haben. Nach dem Essen gegen 9:00 Uhr ging es dann los. Wir, die deutsche Gruppe, entschieden uns für den Canope Walk. Dabei ging es auf kleinen Brücken von Baum zu Baum. Das war zwar bei 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit mitunter ein wenig anstrengend, hat aber Spaß gemacht und es gab nette Ausblicke zwischendrin.


    Der Canope Walk ist auf halbem Weg zum ersten von sieben Wasserfällen. Da wir alle wenig Lust auf Bötchen fahren hatten, liefen wir also nochmal zum Wasserfall und schossen ein paar Bilder. Anschließend ging es ein paar Meter weiter zum zweiten Wasserfall. Zu den restlichen fünf ging dann nur noch Ferdinand, der Rest hatte Hunger und wollte lieber pünktlich beim Mittagessen sein.

    Nach dem Mittagessen machte sich unser Gepäck auf den Weg in ein neues Hotel nach Bacolod City und ca. 20 Teilnehmer/innen des Camps bestiegen die Kleinbusse für eine Fahrt nach Hinigaran.


    Auf der Fahrt dorthin ging es über Land und wir konnten Eindrücke der Philippinen abseits der typischen Touristenecken sehen. In Hinigaran angekommen war der erste Halt das Haus von GM Cristino. Er empfing uns und es folge ca. eine halbe Stunde nette Unterhaltung. Anschließend gingen wir schräg über die Straße, dort ist das Geburtshaus von GM Remy Presas.


    Danach fuhren wir weiter, ein kurzes Stück durch Hinigaran, zum Friedhof, auf dem GM Remy begraben ist. Bis vor einiger Zeit hatte er hier ein eigenes Grab, nun liegt er zusammen mit GM Ernesto und den Eltern in einem Familiengrab.

    Nach dem Besuch auf dem Friedhof fuhren wir wieder zurück nach Bacolod, ins 'Village Hotel'. Dies war unsere Unterkunft für die nächsten zwei Übernachtungen Abends ging es noch kurz zur dortigen Robinsons Mall, um etwas einzukaufen, die Zeit nach dem Abendessen nutzen wir zum zusammensitzen und austauschen.

    Freitag 27.07.
    Für den Freitag war ab 8:00 Uhr ein 'Grand Gathering' geplant, bei dem noch ein paar Schüler der lokalen Arnis Gruppen dazukamen, und jeder Trainer die komplette Gruppe eine halbe Stunde unterrichten durfte. Dieses Training dauerte bis 15:00 Uhr, natürlich unterbrochen vom Mittagessen. Es unterrichteten:
  • GM Max Pallen
  • GM Rene Tongson
  • GM Bram Frank
  • SM Ludovico Losanes
  • SG Sven Barchfeld
  • GM Mike Vasquez
  • GM Samuel Dulay
  • SG Ed Kwan
  • SG Romy Ballares
  • GM Roberto Labaniego
  • SG Paulo Motita

  •                              

    Nach dem Training war eigentlich Ausruhen und Vorbereiten der Gala geplant. Allerdings fragte mich Ginalyn spontan, ob ich an der Graduierungszeremonie für einige (ca. 20) erfolgreich abgelegte Danprüfungen teilnehmen kann. Die Prüfungen wurden teilweise auf dem Camp durchgeführt oder aber schon ein paar Wochen vorher. Im letzteren Fall wollten die Prüflinge ihren Grad gerne durch den 'großen' Council der internationalen Meister und Großmeister bestätigt und verliehen haben.


    Das Ganze dauerte dann bis fast 17:30 Uhr, so daß nur noch wenig Zeit bis zum Start der Gala um 19:00 Uhr blieb. Das Programm der Gala bestand im Wesentlichen aus den 'üblichen' Elementen ... mehrere Reden, Ehrungen einiger Meister und Großmeister ... und die einzelnen Gruppen eines jeden Landes haben eine kurze Vorführung gegeben. Unsere deutsche Vorführung war aufgrund der nicht vorhandenen Vorbereitungszeit ziemlich spontan, aber gerade das kam recht gut an. Nach dem offiziellen Teil der Gala blieb noch viel Zeit um mit den anderen zusammenzusitzen und zu plaudern.

    Damit war der Camp-Teil nun offiziell beendet. An den beiden folgenden Tagen fand dann in Bacolod City das 2nd World Arnis Tournament statt, an welchem ich aber nicht teilnahm, daher kann ich dazu leider nichts berichten.

    Viele der Campteilnehmer flogen also bereits am Samstagmorgen weiter, entweder nach Hause oder zum Traineren oder Urlauben. So auch Jonas und ich. Nach ein paar Tagen unterwegs und der Rückkehr nach Manila traf ich mich am Sonntag, den 05.08. im Luneta Park mit GM Tony Diego, für den wir Anfang des Jahres eine Spendenaktion initiiert hatten. Er bedanke sich nochmals bei allen Spendern/innen und sendet viele Grüße an alle Mitglieder des DAV!




    Insgesamt war das 6. FMA Festival wieder eine sehr schöne Erfahrung mit viel Spaß am Training und interessanten Aktivitäten. Wir haben viele alte Freunde getroffen und viele neue Freunde kennengelernt, die Worldwide Family of Modern Arnis ist wieder ein Stückchen weiter zusammengewachsen. Vielen Dank an die Organisatoren für eine klasse Woche!

    Wer in diesem Jahr nicht dabei sein konnte, für den gibt es in zwei Jahren wieder die Chance: dann findet das 7. FMA Festival in Luzon statt. Den genauen Ort sowie Zeitraum werden wir wie immer rechtzeitig bekanntgeben.


    (C) Text und Fotos: Sven Barchfeld, 08/2012
    Fotogalerien
     
     
    Galerie 1