28.11.2010
25 Jahre DAV

Es war der 12.10.1985, als sich 20 Arnis-Enthusiasten aus Essen (Dieter und Bea Knüttel), Ulm (Hans Karrer), Bad Sachsa (Michael Jux), Köln, Freiburg, Königslutter und Braunschweig an der Deutschen Sporthochschule in Köln trafen, um den Deutschen Arnis Verband e.V. zu gründen.

Und nun sind schon 25 Jahre rum und wir feiern unser 25jähriges Jubiläum. Kaum zu glauben!

Wir hatten gehofft, erfolgreich zu sein und das Arnis zu verbreiten und wir wollten dafür arbeiten, aber dass wir einmal so groß (momentan 1490 Mitglieder, 240 Dan-Träger/innen in 57 Vereinen und stetig wachsend) werden würden, war nicht abzusehen. Auch, dass wir eine internationale Reputation bekommen würden, wie wir sie haben, ist sehr erfreulich.

Was sich durch die Geschichte des DAV zieht, ist, dass wir stets versucht haben, ein Verband zu sein, der ein familiäres Gesicht hat. Das ist mal mehr und mal weniger gelungen, aber in den letzten Jahren hat es sich immer mehr herauskristallisiert und bestätigt: Der DAV ist eine große Arnis-Familie und man fühlt sich wohl.

Das macht sich immer dann bemerkbar, wenn viele DAV- Mitglieder zusammenkommen. Die Stimmung ist immer ausgezeichnet, man kennt und mag sich und vor allem werden auch neue Mitglieder gleich integriert, so dass sie die gleichen positiven Erfahrungen auf unseren Lehrgängen und Sommerlagern machen.

So auch wieder bei dem Jubiläums-Lehrgang am 30./31.10.2010 in Dortmund.

In den Anmeldungen hatte es sich schon angedeutet, aber als wir in die Halle kamen war es schon ein überwältigendes Bild: Fast 200 Teilnehmer und Teilnehmerinnen (95% davon vom DAV) hatten den Weg nach Dortmund gefunden. Natürlich waren die meisten aus Deutschland, aber es sind auch Teilnehmer/innen aus Dänemark, Holland, Schottland, Tschechien, Israel, Hongkong und den USA zum Lehrgang angereist, um zusammen das 25jährige Bestehen des DAV mit einem besonderen Lehrgang und der Gala zu feiern.

Prüfungen

Begonnen hatte es allerdings schon ein paar Stunden zuvor, als wir eine DAN-Prüfung abgehalten hatten, die alle Teilnehmer/innen auch bestanden haben. Allen wurde am Anfang des Lehrgangs ihre Urkunde und somit ihr neuer Grad überreicht.

Herzlichen Glückwunsch zum 1. Dan:

  • Peter Sonnenschein, Kiel
  • Jörg Winner, Dortmund
  • Annette Koehnen, Köln
  • Oliver Oberle, Tuttlingen
  • Norbert Münch, Tuttlingen
  • Jörg Astor, Limburg
  • Oliver Arp, Kronshagen
  • Karl-Heinz Thiel, Bremen
  • Thomas Thiel, Bremen
  • Sandra Schink, Kassel

  • Herzlichen Glückwunsch zum 2. Dan:

  • Stefan Merten, Bielefeld
  • Jakob Popp, Bielefeld
  • Günther Neuhaus, Bielefeld


  • Dann ging es aber los:

    Lehrgang mit GM Datu Kelly Worden



    Als Gastlehrer hatten wir auch diesmal (wie zum 20. Jubiläum mit GM Rene Tongson) eine Besonderheit: Mit GM Datu Kelly Worden hat erstmals ein anderer Datu im DAV unterrichtet. Kelly war der zweite Datu in der Geschichte des Modern Arnis und er ist letztendlich dafür verantwortlich, dass der Datu-Titel in den USA Gewicht und Bedeutung hat.

    Datu Kelly ist einer der besten FMA Lehrer der Welt und hat neben GM Remy Presas viele sehr gute und bekannte Lehrer in verschiedenen Stilen gehabt (wie z.B. Jesse Glover, Taky Kimura, Sunny Umpad, Ted Lucaylucay und viele mehr) woraus er seinen Weg entwickelte.

    Um es gleich zu sagen, er hat uns nicht enttäuscht.

    Er begann den Lehrgang mit Sinawali Variationen und deren Anwendungen im waffenlosen und im Stock Bereich. Es war sehr interessant, wie er den Lehrgang abhielt, immer mit vielen Verbindungen und Variationen aus verschiedenen Bereichen.

    Besonders nett war der Kommentar eines Teilnehmers, der sagte: 'Er macht genau das gleiche wie wir, nur anders'.

    Am Sonntag unterrichtete er dann Messer und auch da fand er den Bezug zu grundlegenden Bewegungen und Techniken des Sinawali. Auch war zu erkennen, dass er keine Spielereien unterrichtete, sondern dass er alles unter dem Aspekt der Funktionalität und Effektivität unterrichtet. Wenn er dynamisch wurde, wurde sofort klar, dass man diesen Mann im Ernstfall nicht zum Gegner haben möchte.

           

    Neben technischen Aspekten kam auch die Taktik nicht zu kurz, wie man sich in einem Kampf mit mehreren Personen verhalten sollte, wie man Chaos sät und sich dann selber aus dem Staub machen kann. Alles sehr interessant und auch lustig, wie auch die vielen Geschichten, die er zum Besten gab. Was und wie er unterrichtete und auch wie er mit den Schüler/innen umging passte gut zum DAV. Immer freundlich und ansprechbar. Einfach gut.

    Die Gala

    Nach dem Lehrgang ging es zum Abendessen. Das war mit 200 Leuten unten in der 'Schwemme' nicht unproblematisch, aber auch das ging vorbei und es wurde auf der kleinen Bühne, die die Mitglieder der Dortmunder Gruppe inzwischen aufgebaut hatten, unsere Abendveranstaltung zum 25jährigen Jubiläum abgehalten.



    Eröffnet wurde die Gala durch Sascha Knüttel, der tolle Wirbeltechniken mit einem und zwei Stöcken im Dunklen mit Wunderkerzen und kaltem Licht zeigte. Sven Barchfeld (1. Vorsitzender des DAV) und ich (Datu Dieter Knüttel, Bundestrainer des DAV) führten dann durch den Abend, der zuerst einen Überblick über die ersten 20 Jahre des DAV in Form einer Powerpoint-Präsentation gab.

    Nun folgten die ersten Ehrungen.

    Die DAV-Plakette für mehr als sechs Jahre ehrenamtlicher Arbeit für den DAV bekamen aus der Hand von Senior Master Hans Karrer:

  • Michael Naber, 4. Dan, Wuppertal
  • Benedikt Eska, 4. Dan, München
  • Heiko Dernedde, 4. Dan, Göttingen

  • Die DAV-Tafel für mehr als zehn Jahre ehrenamtlicher Arbeit für den DAV bekamen:

  • Carsten Hemmersbach, 5. Dan, Köln
  • Markus Kenkmann, 4. Dan, Gelsenkirchen
  • Michael Jux, 4. Dan und DAV Gründungsmitglied, Bad Sachsa





  • Anschließend zeigten Kim Sommer und Melina Jakumeit von der Gelsenkirchener Arnis Gruppe grundlegendes Arnis und dann zeigten sie, mit Thomas Niehues als Angreifer, wirkungsvolle Arnis-SV von und für Mädchen.

    Im Anschluss daran erzählten Sven und ich von den letzten 5 Jahren und wie sich der DAV entwickelt hatte, z.B. dass die Zahl der Mitglieder sich in den letzten fünf Jahren um ca. 50% erhöht hat, wobei dies alles aktive Mitglieder sind und keine 'Karteileichen'.

    Dann gab Senior Guro Ingo Hutschenreuter zusammen mit Guro Wolfgang Bäurle eine
    Demonstration von fortgeschrittenem Tapi-Tapi und Auszüge aus dem Modern Drill. Danach habe ich mit Senior Guro Markus Kenkmann einen Einblick in das neue Messer-Tapping gegeben, was im neuen Dan-Programm enthalten ist.

    Nun stand der zweite Teil der Ehrungen an, und zwar für über 20jährige Mitgliedschaft im DAV bei gleichzeitigem ununterbrochenem Engagement beim Unterrichten und Verbreiten des Modern Arnis im DAV.





    Alle Geehrten erhielten einen DAV-Pin (den es nicht zu kaufen gibt) und eine Ehrenurkunde, auf die sie stolz sein können, ebenso wie der DAV auf sie. Geehrt wurden:

  • Theodor Jäger, 1. Dan, Oberhausen
  • Ralph Schmechel, 1. Dan, Waltrop
  • Friedhelm Detjen, 1. Dan, Todglüsingen
  • Hans-Peter Arto, 3. Dan, Waltrop
  • Karl Wall, 3. Dan, Stuttgart
  • Erich Muchow, 3. Dan, Heddesheim
  • Helmut Meisel, 3. Dan, Plön
  • Alfred Plath, 4. Dan, Alpen
  • Peter Rutkowski, 4. Dan, Essen
  • Heiko Dernedde, 4. Dan, Göttingen
  • Mike Froidl, 4. Dan, Berlin
  • Siegfried Derwisch, 4. Dan, Kassel
  • Michael Jux, 4. Dan, Bad Sachsa
  • Benedikt Eska, 4. Dan, München
  • Ingo Hutschenreuter, 4. Dan, Böblingen
  • Klaus-Dieter Armerding, 4. Dan, Hamburg
  • Sven Barchfeld, 4. Dan, Dresden
  • Sunny Graff, 5. Dan, Frankfurt
  • Bernd Vieth, 5. Dan, Frankfurt
  • Carsten Hemmersbach, 5. Dan, Köln
  • Jørgen Gydesen, 7. Dan, Ulm
  • Hans Karrer, 7. Dan, Ulm
  • Dieter Knüttel, 8. Dan, Essen und Dortmund





  • Was mich besonders gefreut hat ist, dass meine Frau Bea stellvertretend für alle Partner/innen, die ihre Männer und Frauen zum Arnis Training ziehen lassen, einen schönen Blumenstrauß bekommen hat. Davon wusste ich nichts und Bea natürlich auch nicht.

    Im Anschluss daran habe ich mit Senior Guro Reiner Palloch und Senior Guro Ingo Balzus noch eine Modern Arnis „Slapstick“ Demonstration gegeben, die auf humorige Weise Selbstverteidigung mit einem Tennisschläger, einer Frisbee, einem Handtuch, einem Plastik-Eisbecher, der die Geräuschkulisse für einen Fingerhebel darstellte, einem Handfeger und einem Besen zeigte. Dem Applaus nach zu urteilen hat auch diese Demonstration Gefallen gefunden.



    Anschließend hat mir Datu Kelly Worden eines seiner Messer als Gastgeschenk überreicht und betont, dass er sich beim DAV sehr wohl fühle und ihn die Arbeit, die hier wir hier für das Modern Arnis leisten, sehr beeindruckt hat. Danach gab es ein Glas Sekt für alle und dann wurde im Restaurant weiter gefeiert, geredet, gelacht und getanzt, bis die Letzten gegen 4 Uhr ihr Bett oder ihren Schlafsack fanden.

    Der Lehrgang am nächsten Tag war am Anfang davon gekennzeichnet, dass einige die Zeitumstellung vergessen hatten und so die gewonnene Zeit dazu genutzt haben, die Bühne abzubauen. Ein Danke dafür!

    Der Lehrgang von Kelly, der am Sonntag Messer unterrichtete, war dann wieder, wie oben schon beschrieben, sehr lehrreich, unterhaltsam und lustig.

    Am Ende des Lehrgangs haben wir Kelly noch ein 25Jahre DAV Jubiläums T-Shirt, einen DAV Kalender 2011 (den es im DAV-Shop zu kaufen gibt) und ein handgemachtes Messer von Karl Wall (Stuttgart) als Gastgeschenke überreicht.

    Dass ich, da die Hallenuhr noch nicht auf Winterzeit umgestellt war, den Lehrgang in meinen Augen zwar um 30 Minuten überzogen hatte (14:30 Uhr) in Wirklichkeit aber 30 Minuten zu früh beendet hatte (13:30 Uhr) wurde leider von keinem der Anwesenden rechtzeitig bemängelt. Auch meine Nacht war kurz gewesen und ich hatte die Hallenuhr einfach ernst genommen. Also: Sorry, dass ich früher Schluss gemacht habe, war keine Absicht.

    Zum Schluss:

    Mich haben Kellys Dynamik, sein Flow und seine technischen Fähigkeiten beeindruckt und ich bin stolz darauf, dass GM Remy Presas mir den gleichen Titel verliehen hat wie Kelly, der die erste westliche Person war, die den Datu-Titel von GM Remy erhalten hat. Mir ist er in der Zeit durch viele Gespräche zu einem guten Freund geworden und wie man aus einem Newsletter (pdf, 337 KB) lesen kann, ist es ihm auch so gegangen.

    Durch diesen LG hat der DAV einen guten Freund gewonnen, der sicherlich auch in den USA von seinen Erlebnissen hier bei uns im DAV berichten wird.

    Ich persönlich habe dieses Wochenende sehr genossen, mit so vielen netten Leuten auf dem Lehrgang beisammen sein zu können und so den Zusammenhalt in der DAV-Familie verstärken zu können.

    Schön fand ich auch, dass nach der Gründung mit 20 Freunden/innen 1985 nun zur 25 Jahr Feier 200 Freunde und Freundinnen gekommen sind. Lasst uns auf diesem Weg weiter gehen.

    Danke Kelly und danke an alle Teilnehmer/innen, dass Ihr da wart.


    (C) Text: Datu Dieter Knüttel, 11/2010
    (C) Fotos: Wolfgang Jung, Lisa Urbat, Michal Maratka, 11/2010