Deutscher Arnis Verband e.V.

Modern Arnis

  • »ist eine philippinische Kampfkunst mit jahrhundertealter Tradition
  • »verbindet die Erfahrungen aus dem Dschungelkampf mit der Bewegungsharmonie einer Kampfkunst
  • »ist ein effektives System zur Selbstverteidigung
  • »schult Reflexe, Koordination und Schnelligkeit
  • »stellt keine besonderen körperlichen Anforderungen an Kraft oder Beweglichkeit
  • »macht einfach viel Spaß

Arnis Techniken

werden mit und ohne Waffen trainiert:

  • »Einzelstock
  • »Doppelstock
  • »waffenlose Techniken
  • »Nutzung alltäglicher Gegenstände, z.B.: Kugelschreiber, Schlüssel, Schirm, Handtuch, Gürtel
  • »Messer
  • »Schwerter

Ein wichtiges Prinzip dabei ist die Übertragbarkeit der Techniken, so daß eine Technik, die man z.B. mit dem Stock erlernt hat, auch mit einem Kugelschreiber oder Handtuch einsetzbar ist.

Arnis Training

ist vielseitig und dynamisch. Es vermittelt und schult:

  • »Verteidigung gegen bewaffnete und unbewaffnete Angriffe
  • »Selbstvertrauen durch Selbstverteidigung
  • »Entwaffnungen, Konter und Gegenkonter
  • »Tritt- und Fausttechniken
  • »Hebel-, Wurf- und Nerventechniken
  • »Koordination und Schnelligkeit
  • »Reflexe und Wahrnehmung
  • »sowohl die Klassik als auch das Modern Arnis

Modern Arnis eignet sich aufgrund seiner guten Systematik und Methodik hervorragend für Kampfkunst-Neulinge. Im DAV finden sich aber auch viele erfahrene Kampfkünstler anderer Stile, die ihr Training durch Modern Arnis ergänzen. Dabei spielt das Alter keine Rolle und es ist für Männer und Frauen gleichermaßen gut geeignet.

Deeskalation

Im Modern Arnis werden von Anfang an und bis in die Schwarzgurtgrade hinein auch Prinzipien von sogenannten Deeskalationskonzepten unterrichtet. Das bedeutet, daß zuerst versucht werden soll, Konflike defensiv und intelligent, also gewaltfrei, zu lösen, bevor als letzte Möglichkeit die Anwendung der Arnis-Techniken für offensive Selbstverteidigung in einer Notwehrsituation gewählt wird.

Wie ist Arnis entstanden?

Die Philippinen sind vor vielen Jahrhunderten von Seefahrern aus dem südostasiatischen Raum besiedelt worden. Diese brachten ihre heimatlichen Kriegskünste mit. Über lange Zeit entwickelte sich ein besonderer Stil, dessen erstes prominentes Opfer Ferdinand Magellan war, der 1521 von Häuptling Lapu Lapu mit Arnis-Techniken ins Meer zurückgedrängt wurde. Unter spanischer Besatzung wurde das Arnis-Training verboten. Die Filipinos "verpackten" die geschmeidigen Arnis- Techniken in ihre Volkstänze und konnten so unter den Augen der folklorebegeisterten Spanier ihren Kampfsport trainieren. Über Jahrhunderte wurde Arnis im Geheimen geübt, Väter gaben die Technik an ihre Söhne weiter. Erst nach dem zweiten Weltkrieg hat Remy Presas die vielen unterschiedlichen Stilelemente zu einem einheitlichen System zusammengefasst, das den Ansprüchen an ein modernes Selbstverteidigungssystem gerecht wird. Der Vater des Modern Arnis, Grossmeister Professor Remy Presas, 10. Dan, betreute den Deutschen Arnis Verband (DAV), bis er leider im Jahr 2001 nach einer schweren Krankheit verstarb.